Antworten

Name:
E-Mail:

Bitte im Betreff eine aussagekräftige Überschrift und ä Ä ö als ae Ae oe eingeben
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
Hauptstadt von England, letzter Buchstabe doppelt:
((999 geteilt durch 3) plus 100000) - 1:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Joachim Datko
« am: 12.01.2021 - 22:33 »

Mein Kommentar zu: https://www.regensburg-digital.de/wir-machen-auf-protestaktion-zieht-an-regensburg-vorueber/12012021/#comments
##
Argumentation unzureichend!

Zitat:
" „Trotz Lockdown sind die Zahlen gestiegen, also an uns kann es ja dann nicht liegen“, befindet Müller"

Ohne die Einschränkungen hätte es noch viel schlimmer kommen können. Wir wissen es allerdings nicht, sondern können es nur vermuten.

Im Gegensatz zu exakten naturwissenschaftlichen Untersuchungen kann man bei einer Pandemie nicht einfach die Einflussgrößen variieren und den Verlauf gezielt untersuchen.

Beispiel:
Man kann nicht in einem Durchlauf die Schulen geöffnet lassen und in einem ansonsten gleichen Durchlauf auch die Schulen geschlossen halten, um den Unterschied auf den Verlauf der Epidemie festzustellen.

In der Physik kann man dagegen z. B. einen ansonsten gleichen Versuch bei unterschiedlichen Temperaturen durchführen.

Bei einer Pandemie hat man durch die unterschiedliche Reaktion in den einzelnen Ländern eine breite Datenbasis von verschiedenen Verläufen der Pandemie. Allerdings müssen entsprechende wissenschaftliche Auswertungen akribisch ausgeführt werden, da es viele Einflussgrößen wie z. B. die Bevölkerungsdichte und die Kontaktfreudigkeit gibt. Es kann sogar sein, dass wichtige Einflussgrößen unserer Aufmerksamkeit entgehen.