Autor Thema: freiewelt.net - Deutschlands Leiden in zwei Fotos  (Gelesen 819 mal)

Joachim Datko

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 162
Mein Kommentar zu: https://www.freiewelt.net/blog/deutschlands-leiden-in-zwei-fotos-10085773/
##

Philosophie und christliche Theologie verträgt sich nicht!

Zitat: "Eckhart wird explizit Mönch genannt. Das war er, aber das waren im Mittelalter alle Philosophen."

Meister Eckhart war ein katholischer Theologe.

Das Mittelalter war eine dunkle Zeit für die Philosophie. Die christliche Religion war ein geistiges Gefängnis.

Joachim Datko

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 162
Re: freiewelt.net - Deutschlands Leiden in zwei Fotos
« Antwort #1 am: 30.07.2021 - 21:45 »
Ein weiterer Kommentar von mir:
##
Das Mittelalter war in der Zwangsjacke des Christentums gefangen!

Zu Adorján Kovács 19:57 "Das sogenannte Mittelalter war die Blütezeit einer rationalen wissenschaftlichen Philosophie, [...]".

Die Philosophie braucht die Unabhängigkeit. Die Unabhängigkeit war im Mittelalter nicht gegeben. Die Gesellschaft war in der Zwangsjacke des Christentums gefangen. Wir sollten nicht Theologie mit Philosophie verwechseln.

Joachim Datko

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 162
Re: freiewelt.net - Deutschlands Leiden in zwei Fotos
« Antwort #2 am: 01.08.2021 - 16:43 »
Ein weiterer Kommentar von mir:
##
Den angeblich wundertätigen Halbgott "Jesus Christus" hat es nicht gegeben!

Zu Mino Cair 10:24 "Jesus Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben."

Religionen beruhen in der Regel nicht auf Wahrheiten, sondern auf Mythen. Das gilt auch für die abrahamitischen Religionen. Es handelt sich nur um religiöse Vorstellungen ohne einen realen Hintergrund.

Joachim Datko

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 162
Re: freiewelt.net - Deutschlands Leiden in zwei Fotos
« Antwort #3 am: 02.08.2021 - 22:00 »
Ein weiterer Kommentar von mir:
###

Die r.-k. Kirche hatte im Mittelalter in Europa die ganze Gesellschaft für das Christentum vereinnahmt.

Zu Adorján Kovács 08:53 Zitat: "Die Einmischung der Kirche in die Wissenschaft, wenn und wo sie denn stattfand, war inakzeptabel, [...]"

Es geht nicht nur um konkrete Einzelfälle, sondern um den jahrhundertelang andauernden Druck auf die gesamte Gesellschaft. Es war eine weitgehende Blockade des Fortschritts.

Auch ging es nicht um eine (harmlose) Einmischung der r.-k. Kirche, sondern sogar um die Angst davor, von der Kirche selbst oder wegen ihrer Missbilligung ermordet zu werden.

Joachim Datko

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 162
Re: freiewelt.net - Deutschlands Leiden in zwei Fotos
« Antwort #4 am: 04.08.2021 - 13:20 »
Ein weiterer Kommentar von mir:
##

Der Ursprung der Wissenschaften ist zeitlich nicht festlegbar. Eine erste Blüte hatten wir im antiken Athen und durch die Bibliothek von Alexandria.

Zu Mino Cair 14:14 Zitat: "Die heutige Wissenschaft hätte ohne die katholische Kirche gar nicht entstehen können."

In Athen gab es die ersten Akademien. Das Christentum und r.-k. Mönche gab es damals noch nicht.

Über dem Eingang der Akademie Platons soll der folgende wegweisende Satz gestanden haben:

"Kein der Geometrie Unkundiger möge hier eintreten"

Damit ist eine der Grundlagen der Naturwissenschaften gemeint: Die Mathematik

Religiöse Vorstellungen sind aus der vorwissenschaftlichen Denkweise. Gottes- und Geistervorstellungen dienen dazu, nicht Erklärbarem einen Grund zuzuordnen. Das fällt mit dem naturwissenschaftlichen Weltbild weg.

Von naturwissenschaftlicher Seite aus gibt es keine Brücke zu Gottesvorstellungen, da man davon ausgeht, dass alles Seiende eine natürliche Ursache hat.